Frust pur

  • Quelle: AT-Zimmermann

    Da spielst Du wohl auf Tesla an. AT-Zimmermann mag fachlich nicht schlecht sein, seine YT-Filmchen sind aber Clickbait. Wir haben neben der (vollausgestatteten) Zoe noch einen (Basis-)Tesla Model 3, bei einem Listenpreisunterschied von weniger als 10% müsste die Zoe dem Tesla das Wasser reichen können, die ist aber in allen Belangen leider meilenweit hintendran.


    Und weil die die (Tesla-)Servicezentren ansprichst: Renault wollte mir noch nicht mal für Geld und gute Worte die Software in der Zoe updaten, bin dann zu einem privaten Forums-Kollegen, der mir das gemacht hat (u.a. wegen dem BMS-Bug). Bei der Aktion hat der Kollege mir gezeigt, wieviele Softwareleichen von Verbrenner-Steuergeräten in dem Code noch rumhängt. Renault hat einfach die Software der Verbrennermodelle um die E-Spezifikas erweitert. Kann man machen, da blickt aber keiner mehr durch und die Werkstätten trauen sich nicht, Updates zu machen. Das müsste alles einmal neu. Würde mich mal interessieren, ob das bei den neueren Modellen immer noch so ist.

    INTENS R135 Z.E. 50 Ph2 (09/2020), black-pearl-schwarz, 17" Elington, alles außer Leder

  • Ich spiele darauf an, dass die Autohersteller - egal, ob E- oder Verbrenner - alle nur mit Wasser kochen und praktisch jeder seine speziellen Leichen im Keller hat. Beispiele dafür gibt's zuhauf und nicht nur bei den genannten Quellen.


    Wie gut man sich letztlich aufgehoben fühlt, hängt am Ende vom jeweiligen Autohaus ab - bei den T*-Servicecentern wird es nicht anders sein. Ich habe mit meinem Autohaus anscheinend Glück - und folglich in dieser Hinsicht schon mal nichts zu meckern. Unbestritten habe ich damit - und mit unserer Zoe - wohl auch ein bisschen Glück, aber auch da gilt für jeden Hersteller: Wenn man eine Montags-Gurke erwischt, stellt sich Frust ein, aber der Blick in ein Forum wie dieses gibt ein verzerrtes Bild wieder, denn hier werden überwiegend die Probleme diskutiert - die unspektakulären bis positiven Erfahrungen finden in einem Forum in der Regel nicht statt.

    Viele Grüße aus Nordhessen... ☆ ZOE Intens R135 Z.E.50 (07/20)

    Bernhard

    2 Mal editiert, zuletzt von wohliks () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Die Bremsen am Golf V haben wohl länger keine Werkstatt gesehen und der Fahrer mag wohl das Bremsen nicht?

    Hatte selber ein Golf Plus von 2007, 155Tkm, Sommer und Winterfahrzeug, das war bis vor 3J. Vorgänger meiner Zoe. 1x Bremsscheibenwechsel, hinten mit Radlager. Einmal Zündspule defekt, sonst nichts. Werksbatterie, keine Fahrwerksteile oder Leuchtmittel. Lediglich Wartung.

    Die Bremsen vorne haben vorher knapp 100tkm gehalten. Du kennst dich gut mit unseren Wetter aus. Hier wird tatsächlich von O bis O fast rund um die Uhr gesalzen. Schnee auf den Straßen sieht man nur kurz. Rundherum schon viel mehr. Bisher hielten sich die Reparaturen in Grenzen. Auch eine Zündspule, die Batterie habe ich auch schon einmal gewechselt (die aktuelle hält schon seit 8 Jahren) und eben die Bremsen. Ans (eigene) Bremsverhalten liegt es nicht. Sonst würden meine anderen Fahrzeuge ähnlich aussehen, sehen sie aber nicht. Aber wie schon beschrieben. Der Wagen steht immer im Freien und wird hauptsächlich im Winter gefahren und meistens auch nur auf Kurzstrecken.

    Selbst die Bremsen am Zoe (die ja viele bemängeln) sehen noch sehr gut aus.

    Experience (Evolution) farblos ^^ mit Safety-, Komfort- und Winterpaket und auf Allwetter Stahlfelgen unterwegs

    Bestellt 26.01. - geliefert 25.03. - zugelassen 29.03. - abgeholt 01.04. - Bafa-Prämie 09.05. erhalten (alles in 2022)

  • Ich habe mit meinem Autohaus anscheinend Glück

    Qualität hat ja nichts mit dem Autohaus zu tun. Die meisten Autohäuser haben mit der Herstellung und Entwicklung nichts zu tun.


    In einigen Köpfen hat sich wohl etwas merkwürdiges festgesetzt. Man spricht schon von Glück, wenn ein Neufahrzeug 20Tkm und 3 J. durchhält und deutet es als Qualitätsmerkmal.

    Wenn das ,,auf Glück,, hoffen eine Basis für den Autokauf ist, na dann Gute Nacht.


    Wenn mir ein neuer Schuh drückt und ich mir Blasen laufe, dann kann ich mir rings rum Pflaster kleben, der Schuh wird deswegen nicht besser. Dann kauf ich mir einen anderen Schuh.


    Aber jeder wie er mag.

  • Das ist mein letzter Beitrag in diesem Form, denn ich habe meine ZOE nun verkauft und fahre nun wieder einen (alten gebrauchten) Verbrenner (einen Japaner)! Zum Abschluss gab's aber noch einen Abschiedsgruß von Renault. Um das Auto trotz defekten Wandlermoduls leichter zu verkaufen, musste ich die Batterie aus dem Mietvertrag herauszukaufen. Ich habe in über 7 Jahren an die 8.000 € Batteriemiete gezahlt und Renault (Mobilize Bank) wollte nun noch 2.740 € für die Batterie haben. Doch damit nicht genug. Beim Kaufvertrag musste ich den km Stand eingeben und da ich in 7 Jahren 22.000 km (ca. 3000 km/Jahr mehr) mehr gefahren bin als die 15.000 km/jährlich , die man mir für 99 € Batteriemiete im Monat zugestanden hat, darf ich jetzt noch mal 1.050 € nachzahlen. Zusammen werden mir demnächst also durch Mobilize 3.790 € von meinem Konto eingezogen. Ach ja, und dann waren dann noch die 370 €, die mir die Renault Vertragswerkstatt nur für die Fehlerdiagnose in Rechnung gestellt hat. Einige werden jetzt sicher sagen, selber schuld. Denen möchte ich sagen, dass ich bis 2015 29 Jahre in Afrika (Namibia, Kamerun) gearbeitet und gelebt habe und anscheinend verpasst habe, dass Autohersteller hier parasitäre Abzockpraktiken entwickelt haben. Ich war naiv (und gutgläubig), als ich 2017 Renault auf den Leim gegangen bin und mir aus Idealismus heraus ein E-Auto gekauft habe, das ich mir gerade so leisten konnte. Jetzt bin ich sowas von fertig mit Renault und wenn ich einige in diesem Forum überzeugen konnte, nie wieder ein Auto von dieser Verbrecherbande bei Renault zu kaufen, dann hat sich dieser Beitrag für mich gelohnt! Amen und Ende!

  • Man sollte eben immer lesen, bevor man einen Vertrag unterschreibt. Erwartest Du ernsthaft, dass Renault einen Vertrag zu deinen Gunsten auflöst? Dass Mietverträge aller Art nie zum Vorteil des Mieters ausfallen, ist doch selbstverständlich. Irgend jemand überlässt dir die Nutzungsrechte an seinem Eigentum und Du beklagst dich bei nicht vertragsgemäßer Nutzung über Nachforderungen?

    Warum hast Du keine Garantieverlängerung gekauft? Ich habe noch nie einen Neuwagen ohne entsprechende Garantieverlängerung gekauft (obwohl ich sie noch nie benötigt habe). Man hat mit überschaubarem Aufwand ein großes Stück Sicherheit und erspart sich unliebsame Überraschungen.

    Alternativ gibt es auch Reparaturkostenversicherungen für schmales Geld. Besonders beim Gebrauchtkauf zu empfehlen.

    She: Zoe R135 Z.E.50 Ph2 Intens 11/2021 Winter CCS

    Me: MéganE E-Tech Evolution ER 12/2022 City & Adv. Driving Paket GJR

  • Das ist mein letzter Beitrag in diesem Form, denn ich habe meine ZOE nun verkauft und fahre nun wieder einen (alten gebrauchten) Verbrenner (einen Japaner)! Zum Abschluss gab's aber noch einen Abschiedsgruß von Renault. Um das Auto trotz defekten Wandlermoduls leichter zu verkaufen, musste ich die Batterie aus dem Mietvertrag herauszukaufen. Ich habe in über 7 Jahren an die 8.000 € Batteriemiete gezahlt und Renault (Mobilize Bank) wollte nun noch 2.740 € für die Batterie haben. Doch damit nicht genug. Beim Kaufvertrag musste ich den km Stand eingeben und da ich in 7 Jahren 22.000 km (ca. 3000 km/Jahr mehr) mehr gefahren bin als die 15.000 km/jährlich , die man mir für 99 € Batteriemiete im Monat zugestanden hat, darf ich jetzt noch mal 1.050 € nachzahlen. Zusammen werden mir demnächst also durch Mobilize 3.790 € von meinem Konto eingezogen. Ach ja, und dann waren dann noch die 370 €, die mir die Renault Vertragswerkstatt nur für die Fehlerdiagnose in Rechnung gestellt hat. Einige werden jetzt sicher sagen, selber schuld. Denen möchte ich sagen, dass ich bis 2015 29 Jahre in Afrika (Namibia, Kamerun) gearbeitet und gelebt habe und anscheinend verpasst habe, dass Autohersteller hier parasitäre Abzockpraktiken entwickelt haben. Ich war naiv (und gutgläubig), als ich 2017 Renault auf den Leim gegangen bin und mir aus Idealismus heraus ein E-Auto gekauft habe, das ich mir gerade so leisten konnte. Jetzt bin ich sowas von fertig mit Renault und wenn ich einige in diesem Forum überzeugen konnte, nie wieder ein Auto von dieser Verbrecherbande bei Renault zu kaufen, dann hat sich dieser Beitrag für mich gelohnt! Amen und Ende!

    War es so, dass man sich in Afrika nicht an Verträge hält?

    Ich miete was, unterschreibe den Vertrag, nenne dann den Vermieter Verbrecher, weil er sich an den Vertrag hält.

    Sehr dünnes Eis nenne ich das.

    Ich würde an Ihrer Stelle diesen Beitrag löschen lassen.

    Wenn von Renault wer mitliest, und Ihrem Geschreibsel nicht gnädig gestimmt ist, flattert Ihnen sehr schnell ein Anwaltsbrief ins Haus.

    Spoiler: vor Gericht hätten Sie sehr schlechte Karten


    Und nochmal meine Erfahrung nach 3,5 Jahren und 36000 km Zoe:

    Jederzeit wieder würde ich das Wägelchen kaufen.

    Die Probleme, eher Problemchen, wurden ohne knurren seitens Renault und Werkstätte kostenlos beseitigt.

    Fragte zuletzt wegen Batteriekauf an: die ca.15000 Mehrkilometer gegenüber meinem Mietvertrag werden von Renault nicht abkassiert.

  • Doch damit nicht genug. Beim Kaufvertrag musste ich den km Stand eingeben und da ich in 7 Jahren 22.000 km (ca. 3000 km/Jahr mehr) mehr gefahren bin als die 15.000 km/jährlich ,

    das ist ja normal, hättest du weniger gefahren, hättest du Geld rausbekommen. Mehr gefahren als im Vertrag steht, heißt eben nachzahlen. Obwohl nachzahlen ein schlechtes Wort ist, du hast das nachgezahlt was du vorher durch weniger Miete eingespart hat.

    Ansonsten kann ich dich voll verstehen. Dafür gibt es ja diesen ,,Frust-Thread,,.

    Haben aber noch nicht alle verstanden.

    Mein Vorschlag wäre, das die Renault-Jünger einen eigenen Thread eröffnen, wo sie ihre persönlichen guten Erfahrungen posten können. Garniert mit besonderen positiven Empfehlungen/Erfahrungen.

    Das sollte aber allerdings etwas mehr sein, als wie, fahre seit 2J. ohne Probleme.