Beiträge von Frankie

    So, Dank Eurer Hinweise habe ich nun ( vorsichtshalber per Einschreiben ) bei fairnergy gekündigt. Um Kündigungsbestätigung habe ich gebeten, mal sehen wann und ob überhaupt ich etwas von denen lese.


    Werde hier schreiben wie fairnergy sich weiterhin verhält. Ganz ehrlich, hätten sie es wie der ADAC aufgezogen wäre ich wahrscheinlich Kunde dort geblieben, aber so fühlt man sich ein wenig hintergangen.

    Oh, vielen Dank für die Info. Wie gesagt, ich habe von diesem Anbieter seit damals weder etwas gehört, geschweige denn eine Zahlung erhalten.

    Ich werde „Fairnegy“ mal anschreiben, berichte dann wenn ich eine Antwort habe.


    Edit: Habe Fairnergy über deren Kontaktformular angeschrieben. Nach dem Absenden keinerlei Bestätigung das man eine Anfrage gestellt hat, auch nicht per mail.


    Und zum Verständnis für mich, ich habe im November 2021 meine Wagen dort registriert und die THG Quote beantragt. Dann zählt doch das Datum des Antrags und nicht das Datum der Auszahlung ( Mai 2022 ) ?

    Ich habe bei Fairnergy meines Wissens auch keinen Vertrag abgeschlossen - und wenn, dann hätten sie das Geld für die Quote einfach eingestrichen, was ich mir nicht vorstellen kann.

    Bin auf die Antwort vom ADAC gespannt, habe da ja angefragt wer der Antragsteller war.

    Ok, ich denke ihr habt Recht. Ich war der Meinung ,als ich Ende Juli den Antrag beim ADAC gestellt habe, dass dies für 2023 ist. Dachte man stellt den Antrag immer fürs Folgejahr. Man wurde beim ADAC meines Wissens auch nicht gefragt für welches Jahr der Antrag gelten soll, oder irre ich mich ?


    Danke für die Resonanz von Euch !!

    Ja, das habe ich.Letztes Jahr bei fairnergy und dieses Jahr beim ADAC. Fairnergy hat sich nicht bei mir gemeldet, also geschrieben das sie wieder für mich beantragen wollen ….. hbe eben an den ADAC geschrieben ob sie mir weiterhelfen können.

    Habe heute eine mail vom ADAC bekommen das mein Antrag abgelehnt wurde. Begründung: Bereits zu einem früheren Zeitpunkt von einem anderen Antragsteller beantragt.


    Das Auto ist ein Neuwagen, EZ 11/20. Ich habe die THG Quote letztes Jahr für dieses Fahrzeug beantragt und dem Antrag wurde stattgegeben. Dieses Jahr habe ich den Antrag im Juni gestellt, mehr ist nicht passiert.


    Was würdet ihr an meiner Stelle tun ?


    Gruß Frank


    Der Quotenantrag wurde aus folgendem Grund nicht stattgegeben: "Bereits zu einem früheren Sehr geehrte(r) Frank Seifert,



    leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Prüfung des Quotenantrags für Ihr Fahrzeug durch das Umweltbundesamt nicht erfolgreich war.



    Der Quotenantrag wurde aus folgendem Grund nicht stattgegeben: "Bereits zu einem früheren Zeitpunkt von einem anderen Antragsteller beantragt"



    Sollten Sie weitere Fragen haben kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail an serviceQuotenantrag wurde aus folgendem Grund nicht stattgegeben: "Bereits zu einem früheren Zeitpunkt von einem anderen Antragsteller beantragt"




    Sollten Sie weitere Fragen haben kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail an service-thg-bonus@adac.de.

    Bei der Aussage bin ich etwas verwirrt wenn ich deine Sig lese. "Aufs Geld schauen" aber volle Hütte bestellen, da fehlt mir das Verständnis.

    Irgendwas passt da nicht. Bei meiner 40er Life hab ich "aufs Geld gesehen" . DU nicht ....

    Ich bin nicht arm, halt die Mittelschicht die zunehmend von der Inflation auf allen Gebieten betroffen ist. Ich hatte es hier schon mal erzählt das ich damals im Rahmen des Corporate Benefiz Programms auf die Intens Ausstattung ( und nur auf die ) nochmal 7,5% extra bekommen habe. Da habe ich mir dann als zusätzlich die Lederausstattung gegönnt, weil nur mit dieser die Lendenwirbelstütze kommt und sie nicht einzeln bestellbar ist.

    Aber auch egal, es geht hier mittlerweile um zigtausende von Euro die der Unterschied ausmachen und ich bin da, sollte es so bleiben, einfach raus.

    Wenn Auto als Hobby, dann einen amerikanischen V8 aus den 69 / 70igern :D

    Ich muss bei der momentanen Entwicklung in unserem Land zunehmend aufs Geld schauen und kann und möchte es mir nicht leisten erheblich mehr für ein e- Auto auf den Tisch zu legen als für einen vergleichbaren Verbrenner.

    Wenn die Situation so bleibt wie sie momentan ist, wird das Thema e-Auto in spätestens 4 Jahren für mich beendet sein ( dann ist die Garantieverlängerung der Zoe abgelaufen ) und ich lande wieder bei einem kleinen Verbrenner.

    Ein Nachbar hat sich gerade einen Kia Picanto gekauft, EZ 11/20, 16400 km gelaufen, erste Hand. 7 Jahre Werksgarantie serienmäßig. Für 9500€. Verbrauch in der Stadt unter 5l.

    Ich fahre nicht e- Auto um Geld zu sparen, aber ich möchte umgekehrt auch nicht viel mehr Geld für ein Auto ausgeben als nötig.

    Ich finde es selber schade, da ich überzeugter e-Mobilist bin.

    Ja und die sollten alle die 350 KW CCS Lader mit ihrer 10 kW Ladeleistung für eine Stunde nutzen. Darf ja jeder laden wo man möchte...

    Gegenseitige Rücksichtnahme und soziales Verhalten ist nicht angesagt... Ich kann, also mache ich das auch ist die Devise der meisten. Was interessieren mich die anderen...

    Soziales Verhalten gibt es im allgemeinen kaum noch, jedenfalls nicht zwischen Menschen die sich nicht kennen. Wenn jetzt z.B. bei Lidl und bei den anderen Betreibern ja sowieso, das Laden kostenpflichtig ist, müsste es in deren Interesse sein das ihre Ladesäule Strom verkauft und nicht stundenlang durch einen Langsamlader blockiert wird.

    Vielleicht gibt es eines Tages dann für solche Fahrzeuge ab der ersten Stunde eine Blockiergebühr oder etwas in der Richtung.

    Ich persönlich hätte mir ohne die Möglichkeit zu Hause zu laden kein e-Auto gekauft. Das soll im Gottes Willen nicht überheblich klingen, nur mir wäre die ewige Warterei vor einer öffentlichen Ladesäule zu nervig ( wir haben nur ein Auto und können nicht bei Bedarf auf einen Benziner ausweichen ) und ich wäre beim Verbrenner geblieben. Bin nun 3 Jahre beim elektrischen Fahren dabei und möchte es nicht mehr missen. Aber es muss so kommen das keiner weiter als 1 Km fahren / laufen muss um eine öffentliche Säule zu erreichen. So wie es momentan ist, dazu noch die ausufernden Strompreise und die Ungewisssheit was mit der Förderung passiert wird sich garantiert nicht positiv auf die elektrischen Zulassungszahlen auswirken denke ich.