Rasante Entwicklung bei Elektroautos : Gebrauchte E-Autos BEV - Vom Ladenhüter zum begehrten Objekt.

  • Ich fahre seit über 5 Jahren einen smart for two, jetzt haben wir heuer endlich unser Haus gefunden und gekauft. Da nächstes Jahr die PV aufs Dach soll, ist die Suche nach einem BEV eben intensiver geworden... Bei diesen Preisen fällt es schwer, endlich auf E umzustellen, die laufenden Kosten unserer Verbrenner sind aber trotzdem schmerzhaft...

    Meine Frage ist (worüber aber wsl nur spekuliert werden kann): wird es einen (merkbaren) Preisnachlass geben, wenn die Lieferkettenproblematik nicht mehr besteht, oder bleiben die Preise oben wegen Inflation und höherer Nachfrage? Mittelfristig wird definitiv ein BEV angeschafft, nur bei zwei Kleinkindern kein nagelneues für über 20.000€, da tut jede Schramme einfach zu sehr weh... Habt ihr eine Prognose?


    Edit: die 8 jährige zoe für 8000 ist mit Mietakku und 64000km. Wie gesagt, ein vergleichsweise günstiges Angebot in meiner Suche...

  • 8K für eine 8-jährige ZOE sind, verglichen, mit einem anderen fahrbaren Untersatz, NEUpreis 8K, auf 10 Jahres Distanz betrachtet, finanzieller Haraki.


    Wenn die 8 jährige ZOE im 2. Jahr nach Kauf einen typischen Laderschaden oder typischen Motorschaden hat, so sind mindestens 5K versenkt. Wobei sich die Frage stellt ob man das überhaupt noch investiert = Totalschaden. Alles was safe ist ist der Mietakku - kostet aber monatlich das Gleiche wie ne Tankfüllung beim Kleinstwagen ;)


    Einen NEUEN Kleinstwagen für die Investitionssumme von heute 8K fährst du 10 Jahre "safe" a 15.000km und bist dann auf "Null" .

    Ergo: 8K auf 10 Jahre sicher anlegen oder mit 8k "zocken" , verdammt heiß zocken ...


    Das Spiel mit den aktuell hohen Gebrauchtpreisen bei den BEV würde ich nicht mit spielen, sondern NEU kaufen. Wie du maikt schon gut schreibst, durch Wegfall von BAFA werden die BEV Gebraucht-Preise auf lange Zeit stabil bleiben.


    Selbst wenn man den BEV für ~30K auf Kredit kaufen muss (~20K aufnehmen ?) spielt einem die Inflation plus die zu erwartenden (hohen?!) Preiserhöhungen voll in die Rechnung rein.

    -Kreditzinsen

    +Bafa

    +Inflation

    +Preiserhöhungen


    Sprechen klar für BEV Neuwagenkauf 2022, spätestens 2023 !

    Gruß, Heiko


    ZOE PH II Life R110 ZE40 Dezir 10/2020 - Tiefer, breiter, härter.

    Wenn ich übers Wasser gehe lästern meine Kritiker: Nicht mal schwimmen kann er .

    2 Mal editiert, zuletzt von 380Volt ()

  • 1. Das Problem mit den Motorschäden hatten nur die ersten Zoes mit Continental Motor.

    2. Laderprobleme treten nur selten auf, außerdem kann jedes gebrauchte Auto irgend einen teuren Schaden erleiden. Wenn man danach geht dürfte man die Autos nur noch innerhalb der Garantie fahren und danch müsste man sie verschrotten? Die Ph1 Zoes sind jedenfalls zuverlässige Gefährten. Die paar Schäden, die man in den Foren findet sind absolut nicht repräsentativ.

    3. Wer einen Kleinstwagen haben will der kauft einen, wer einen Mittelklassewagen haben will, aber eher nicht. Einen Kleinstwagen für 8k€ Neupreis mit einer Zoe mit sagen wir mal 30k€ Neupreis zu vergleichen, finde ich irgendwie komisch. Welchen elektrischen Kleinstwagen meinst Du überhaupt? Ich kenne für den Preis keinen.


    8k€ für eine Zoe mit Mietakku wären mir aber auch zuviel.

  • In der Zeit, in der es praktisch nur Verbrenner gab, war privater Neuwagenkauf wirtschaftlich uninteressant, Liebhaberei. Mit der Fahrt vom Hof trat ein riesiger Wertverlust ein, der erst über längere Zeit, durch möglicherweise weniger Werkstattbesuche wieder aufgewogen werden konnte. Die laufenden Kosten waren bei einem Neuen nur unwesentlich niedriger (Kraftstoff, Versicherung, Steuern, Verschleiß usw.)


    Jetzt mit Elektrofahrzeugen ist die Rechnung nicht mehr so einfach, weil bei Gebrauchten viel höhere Kosten beim Kauf und vor allem Risiken mit reinspielen. Dafür fallen die Krafstoffkosten besonders bei Eigenversorgung mit PV nicht mehr so schwer ins Gewicht. Dann kommt es für eine Entscheidung (Neu vs. Gebraucht) auch immer auf die persönliche Situation an, ob es z.B. Barreserven gibt oder man eher risikofreudig eingestellt ist oder abgesichert ist oder oder oder.


    Wovon ich nicht ausgehen würde: Der Wertverfall des Geldes endet schnell. Die Lieferschwierigkeiten lösen sich auf. Mobilität und besonders Individualverkehr und besonders E-Autos werden wieder billiger.


    Dirk

    ZOE Ph.2 Zen R110 ZE50 12/2019 Easy Link 7; SMA EV Charger 11kW

  • Welchen elektrischen Kleinstwagen meinst Du überhaupt? Ich kenne für den Preis keinen.


    8k€ für eine Zoe mit Mietakku wären mir aber auch zuviel.



    1: Oh, da muss ich mich korrigieren, meine Infos sind in jedem Fall 6-8 Monate alt, da wurde als Einstieg noch ~8-9k bei min. 2 Kandidaten aufgerufen.

    NICHT elektrisch, hatte ich aber auch erwähnt, "Mitsubishi Space Star oder Suzuki Alto Klasse" - Es galt NUR um eine Gegenüberstellung was man für, ich sag jetzt mal 10K, für einen Gegenwert bekäme. Neuwagen - klein - oder ausgelutschten ZOE. Du nennst die PHI "zuverlässig", das sehe ich anders wens auf oder über 100.000km zu geht - wie lange hast du deine PHI eigentlich gefahren ? Rechtzeitig verkauft ? ;)


    2: Dann sind wir schon Zwei.

    Gruß, Heiko


    ZOE PH II Life R110 ZE40 Dezir 10/2020 - Tiefer, breiter, härter.

    Wenn ich übers Wasser gehe lästern meine Kritiker: Nicht mal schwimmen kann er .

    3 Mal editiert, zuletzt von 380Volt ()

  • Hitzige Debatte:D danke für die Beiträge, ich bin mir einfach unsicher ob es "den richtigen Moment" geben wird um zuzuschlagen (rückblickend war dieser wohl schon). Egal ob gebraucht oder neu. Dass die ersten Modelle zwecks Alter/Laufleistung nicht sehr empfehlenswert sind, hab ich jetzt mal mitgenommen.

    Ist die Frage, ob es ein junger Gebrauchter mit 3-4 Jahren werden soll, oder auf eine andere Marke umsteigen? Gibt es Erfahrungsberichte zu den smarts? Egal ob 2 oder 4 Sitzer/Türer, die neueren Modelle sind ja aus dem selben Haus?

    Ich sehe die Alternative meinen weiterzufahren bis er zerfällt oder sich ein gutes Angebot auftut.

    Inwieweit war denn eure Entscheidung wirtschaftlich/idealistisch/moralisch? Also in Prozent vom 100.

  • Moral in dieser Welt ? :D


    Also, ich habe seit Jahren viel PV auf dem Dach, daher fahre ich seit 2016 elektrisch und gratis. Das "Gratis" ist die Entscheidung.


    Wer PV hat muss BEV fahren. Fakt.


    Aber bitte nicht in die Schuldenfalle laufen in dem man was "ausgesondertes" kauft, was andere wohlweißlich(!) verkauft haben um dem Nächsten die Reparaturen zu überlassen.


    Bei einem preiswerten 2-jährigen bin ich dabei aber nicht beim 8-Jährigen. Da zeige ich dir blind schon mal 3-5 Baustellen die er hat ...

    Ohne das Risiko vom Motor, DCDC, Lader, oder oder ...


    Was glaubst du mache ich 2025 wenn mein ZOE 80.000km runter hat, 4,5 Jahre alt ist und meine Anschlussgarantie aus läuft ? 3x darfst du raten... :evil:


    Ich suche mir einen ***** der mir ne horrende Summe zahlt. Es sind alles mündige Bürger/Käufer... ;)

    Gruß, Heiko


    ZOE PH II Life R110 ZE40 Dezir 10/2020 - Tiefer, breiter, härter.

    Wenn ich übers Wasser gehe lästern meine Kritiker: Nicht mal schwimmen kann er .

    3 Mal editiert, zuletzt von 380Volt ()

  • Nenene, leider Gottes Geld in die Hand nehmen und BEV Cabrio kaufen. Mit jetzigem Stand wäre das Objekt meiner Begierde ein FIAT 500-e Cabrio.

    Gruß, Heiko


    ZOE PH II Life R110 ZE40 Dezir 10/2020 - Tiefer, breiter, härter.

    Wenn ich übers Wasser gehe lästern meine Kritiker: Nicht mal schwimmen kann er .

  • Wow, harte Ansage. Ich habe mir schon vorgenommen, auch wenn es wirtschaftlich nicht komplett eindeutig pro BEV wäre, aus ökologischen Gründen eins zuzulegen. Meinen finanziellen Ruin will ich natürlich nicht riskieren.

    Naja, ich werde die Augen offen halten und ein paar Probefahrten mit verschiedenen Modellen machen, um ein Gefühl für die Materie zu bekommen... Vll fallen ja schon wegen der Kindersitztauglichkeit bei 1,89 und 1,83 bei Fahrer und Beifahrerin Modelle raus.

    Der kaum vorhandene Markt von E-Cabrios hat mich auch schon sehr frustriert!

  • Meine Meinung: wenn man ein gebrauchtes BEV kauft, macht man zumindest aus ökologischer Sicht alles richtig. Der "CO2-Rucksack" der Herstellung ist in diesem Fall zu vernachlässigen.

    Gilt übrigens für alle stromverbrauchenden Geräte. Da wird gerne ein Riesen-Hype über mögliche CO2-Einsparungen durch die Anschaffung neuer Haushaltsgeräte gemacht, dabei aber komplett der Herstellungsprozeß außer Acht gelassen. Ich nutze meine Geräte möglichst lange und produziere den Strom dafür selbst. Meine Waschmaschine ist inzwischen 17 Jahre alt.

    Ein anderer Aspekt ist das Risiko eines früh auftretenden Defektes beim Gebrauchtwagenkauf. Möglicherweise ist der Abschluß einer Reparaturkostenversicherung angeraten.

    She: Zoe R135 Z.E.50 Ph2 Intens 11/2021 Winter CCS

    Me: MéganE E-Tech Evolution ER 12/2022 City & Adv. Driving Paket GJR

  • Wahre Worte zum Co2 Rucksack von Geräten und KFZ.


    Bei gebrauchten BEV besteht nur das Problem, man kann 10x leichter und 5x preiswerter bei einen x-beliebigen Golf den Motor wechseln, als bei einem ZOE den DCDC, den Lader, oder den Motor.

    Multipliziert mit der geringen Verfügbarkeit von guten Ersatzteilen für die BEV , Neupreise sind unbezahlbar, ist dann so ein (eigentlich pipi-) Schaden an einem 8-jährigen BEV/ZOE leider ein Totalschaden.

    Motoren, Limas, Motor-Steuergeräte und Getriebe für Verbrenner gibt es an jeder Ecke - zudem krepieren sie (hochgerechnet) in geringerer Stückzahl als beim ZOE.

    Gruß, Heiko


    ZOE PH II Life R110 ZE40 Dezir 10/2020 - Tiefer, breiter, härter.

    Wenn ich übers Wasser gehe lästern meine Kritiker: Nicht mal schwimmen kann er .

  • Ich muss bei der momentanen Entwicklung in unserem Land zunehmend aufs Geld schauen und kann und möchte es mir nicht leisten erheblich mehr für ein e- Auto auf den Tisch zu legen als für einen vergleichbaren Verbrenner.

    Wenn die Situation so bleibt wie sie momentan ist, wird das Thema e-Auto in spätestens 4 Jahren für mich beendet sein ( dann ist die Garantieverlängerung der Zoe abgelaufen ) und ich lande wieder bei einem kleinen Verbrenner.

    Ein Nachbar hat sich gerade einen Kia Picanto gekauft, EZ 11/20, 16400 km gelaufen, erste Hand. 7 Jahre Werksgarantie serienmäßig. Für 9500€. Verbrauch in der Stadt unter 5l.

    Ich fahre nicht e- Auto um Geld zu sparen, aber ich möchte umgekehrt auch nicht viel mehr Geld für ein Auto ausgeben als nötig.

    Ich finde es selber schade, da ich überzeugter e-Mobilist bin.

    ZOE Z.E. 50 INTENS, EZ. 11/21, Black Pearl, Vollausstattung exkl. dem Einparkassistenten.

  • Ich muss bei der momentanen Entwicklung in unserem Land zunehmend aufs Geld schauen und kann und möchte es mir nicht leisten erheblich mehr für ein e- Auto auf den Tisch zu legen als für einen vergleichbaren Verbrenner.

    Bei der Aussage bin ich etwas verwirrt wenn ich deine Sig lese. "Aufs Geld schauen" aber volle Hütte bestellen, da fehlt mir das Verständnis.

    Irgendwas passt da nicht. Bei meiner 40er Life hab ich "aufs Geld gesehen" . DU nicht ....

    Gruß, Heiko


    ZOE PH II Life R110 ZE40 Dezir 10/2020 - Tiefer, breiter, härter.

    Wenn ich übers Wasser gehe lästern meine Kritiker: Nicht mal schwimmen kann er .